Medientheorie und Praxis – Influencer Trump

Can Donald Trump Survive Without Twitter? We’re about to see if he By Charlie Warzelcan truly be de-platformed. By Charlie Warzel. NYTimes, Jan. 8, 2021,

A temporary exhibit in Washington titled “The Daily Show Presents: The Donald J. Trump Presidential Twitter Library” in 2019.

„…Die offensichtliche Frage ist nun: Was bedeutet das für Mr. Trumps Zukunft? Kann ein in Ungnade gefallener Präsident, der süchtig nach Empörung ist und von denselben Kräften regiert wird wie die Aufmerksamkeitsökonomie, ohne sein wichtigstes Ventil überleben?

Ich denke, es hängt alles davon ab, ob Mr. Trump selbst eine so formidable Plattform ist wie einige der Plattformen, die er nutzt. Ich habe die letzten vier Jahre damit verbracht, diesen Mann – fast unbewusst – als den ultimativen Social Media Influencer zu betrachten. Aber gelegentlich frage ich mich, ob ich es vielleicht falsch verstanden habe. Ja, Donald Trump ist zeitweise der Influencer. Aber verhält er sich auch wie die Plattform?

Mr. Trump als Influencer zu betrachten, würde bedeuten, dass seine Botschaft eingedämmt werden kann. Dass seine Ideen mit ihm und seiner Fähigkeit, sie zu verbreiten, leben und sterben. Die Annahme, dass der Trumpismus etwas Größeres ist – dass er selbst eine Plattform ist – bedeutet, dass Herr Trump und seine Anhänger ein mächtiges, paralleles Informations-Ökosystem aufgebaut haben, das genauso stark und mächtig ist (man könnte sagen, sogar mächtiger) als jedes System, das aufgebaut wurde, um sich ihm entgegenzustellen. Aber jeder, der in das Pro-Trump-Universum eingeweiht ist, erkennt, dass der Trumpismus größer ist als die Galionsfigur.

Was also ist Mr. Trump: der Einflussnehmer oder die Plattform?

Wie eine gute Plattform hat Mr. Trump einen Weg gefunden, Gemeinschaften mit relevanten Interessen zusammenzubringen, ohne dabei zu sehr an die langfristigen Kosten zu denken.

Wie alle Plattformen ist Mr. Trump ein natürlicher Motor der Radikalisierung – für diejenigen, die ihn unterstützen, und diejenigen, die ihn ablehnen. Mehr von ihm zu konsumieren führt nur zu einer Verhärtung der eigenen Ideologie. Jede Kundgebung und jeder aufeinanderfolgende Tweet ist extremer als der letzte und treibt die meisten von Herrn Trumps Anhängern tiefer in den Kaninchenbau und intensiviert ihre Begeisterung oder Abscheu für den Präsidenten.

Aus diesem Grund ist Mr. Trump, wie jede gute Plattform, ein Zeitfresser. Abende, Wochenenden, Feiertage, was auch immer – sie alle werden durch seine Forderung nach Ihrer Zeit und Aufmerksamkeit entgleist. Beides ist die ultimative Währung der Trump-Plattform, die es ihm ermöglicht, die zentrale Figur im amerikanischen Leben zu bleiben.

Und dann ist da noch unsere Beziehung zur Trump-Plattform, die Beobachtern der Technologiebranche bekannt vorkommen sollte. Sie kommt unerwartet und ist nicht vergleichbar mit dem, was vor ihr kam. Das glänzende Objekt wird zum Medienliebling. Da es eine neue Erfahrung ist, wird die neue Plattform nicht als weltverändernde Kraft ernst genommen.

Die neue Plattform kündigt sich mit einem eingängigen Motto an, das ihre Absichten explizit benennt: „Make the world more open and connected“, wie Facebook in seinen Anfangstagen verkündete; „Make America Great Again“, wie der Präsident heute verkündet. Aber noch immer vermeiden wir es, die schwierige Frage zu stellen:

Was würde passieren, wenn die im Entstehen begriffene Plattform diese Ziele erreicht? Wir denken nicht allzu sehr darüber nach. Selbst diejenigen, die es nicht mögen, nehmen an der Plattform teil, füttern sie mit unserer Aufmerksamkeit. Was ist daran schlimm? Es ist ja schließlich kostenlos.

Mit der Zeit lernen wir, dass das nicht der Fall ist. Die Plattform, so stellen wir fest, verlangt sehr viel. Langsam und heimlich nimmt und nimmt sie kleine Teile von uns. Unsere Daten, unsere Aufmerksamkeit. Erst wenn es zu spät ist, erfahren wir, dass die Plattform nicht kostenlos ist – sie scheint es nur zu sein. Wir lernen zu unserem Entsetzen, dass wir in Wirklichkeit einen hohen Preis bezahlt haben.

Traditionell ist eine Plattform ein Software-Framework, auf dem andere aufbauen können. Im Fall der Social-Media-Plattformen besteht ihre grundlegende Rolle darin, eine Basis von Nutzern anzuhäufen, sie miteinander zu verbinden und den Menschen Möglichkeiten zu bieten, diese Zielgruppen in großem Umfang zu erreichen. Influencer und Kreative liefern die Inhalte, sind aber den Launen der Plattformen und deren Regeln unterworfen. Sie sind auf die Plattformen angewiesen, um ihr Publikum zu erreichen, und selbst eine kleine Änderung des Algorithmus kann bedeuten, dass sie in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

Es ist eine prekäre Existenz. Wenn man den Plattformen zu Diensten ist, kann man de-platformed werden. Wir sind dabei zu sehen, ob Donald Trump wirklich de-platformed werden kann.“

Autor: Michael Bouteiller

1943 Richter am Verwaltungsgericht Minden, Gründung IBZ (Internationale Begegnungszentrum) Bielefeld, Aufbau und Leitung Wasserschutzamt Bielefeld, Bürgermeister a.D. Lübeck, Rechtsanwalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.