Warum ich am 26.9.2021 doch die SPD wähle

• Weil nach den Umfragen Die Grünen keine Chance auf die relative Mehrheit haben.

• Weil der Abschied von der Agenda 2010 im Rot/Grünen Bündnis von 1998-2005 endlich der Vergangenheit angehören muss mitsamt Neoliberalismus in Wirtschaft, Finanzen, im Sozialen und in der Kultur.

• Weil der Einfluss dieser Ideen Fischers/Schröders und ihrer Entourage durch eine neue Generation von Politiker:innen als Irrtum erkannt werden muss – wenn sich für diesen Fehltritt wohl auch niemand der Alten entschuldigen wird.

• Weil diese 20jährige Altlast nur durch eine gemeinsame große Anstrengung von Grün/Rot, die sie verursachte, und mit neuem Regierungspersonal ausgeräumt werden kann.

• Weil das konservative Bürgertum und ihre Milliardäre des militärisch-industriellen Komplexes im Carbon gebunden sind und mit ihr ihre Frontorganisationen CDU/ CSU/FDP.

• Weil Rot/Grün offenbar mit dem Club of Rome inzwischen erkannt hat, was notwendig ist, um das Überleben des Planeten und unseren Wohlstand zu sichern: Eine radikale Veränderung der Weltwirtschaft.

1.Radikale Energiewende: Laut Bericht sei es notwendig, dass wie ab dem Jahr 2020 alle zehn Jahre den Ausstoß fossiler Brennstoffe halbieren.

2. Nachhaltige Lebensmittelproduktion: Dies sei dringend nötig, damit 2050 geschätzte zehn Milliarden Menschen ernährt werden könnten.

3. Faire globale Steuersysteme zum Abbau von Ungleichheit: Die reichsten zehn Prozent der Erde dürfen zusammen nicht mehr als 40 Prozent des Weltvermögens besitzen.

4. Neue Wachstumsmodelle für ärmere Länder

5. Hohe Investitionen in Bildung, Geschlechtergerechtigkeit, Gesundheit und Familien

6. Weil nur Rot/Grün den radikalen Antifaschismus versprechen, der die innere und außenpolitische Friedenssicherung garantiert.

Warum ich Tim Klüssendorf wähle:

Weil ich einen verlässlichen Botschafter Lübecks im Bundestag wünsche. Weil die Klammer des Lübecker Bürgermeisters und seines Botschafters in Berlin zur Durchsetzung der Interessen der Europäischen Stadt Lübeck gestärkt werden muss.

 

Michael Bouteiller
1943, Richter am Verwaltungsgericht Minden, Gründung IBZ Friedenshaus (Internationales Begegnungszentrum) Bielefeld, Aufbau und Leitung Wasserschutzamt Bielefeld, Bürgermeister a.D. Lübeck, Rechtsanwalt
%d Bloggern gefällt das: